AKUPUNKTUR

Die Akupunktur ist eine Reflextherapie, die über verschiedene „Meridianen“ (Leitbahnen), die fließende Energie der Organe und Funktionskreise umleitet, stärkt oder beruhigt. Auf diesen Meridianen liegen 361 Akupunkturpunkte, die als Projektionszonen bzw. Reflexgebiete angesehen werden. Nach der individuellen Punktauswahl, durch geregelte Punktauswahlstrategien sowie Erfahrungswerte, wird dann gezielt mithilfe von Nadelstichtechniken und Stimulationsmechanismen Einfluss auf die Regulationsvorgänge der Körpersysteme ausgeübt.

Ziel der Akupunktur ist es, über eine Harmonisierung der Systemstörung das Verschwinden der typischen zugeordneten Beschwerden zu erreichen. Es wird dabei zwischen mehreren Formen der Akupunktur unterschieden, wobei die Körper- und Ohrakupunktur die bekanntesten sind. Man kann einzelne Punkte durch Einstechen der Nadeln, durch Wärme oder aber auch durch Druck reizen. Als Sonderform wird das Dry Needling auch in der Triggerpunkt Therapie eingesetzt.

Chinesische Philosophie

Die ideellen Grundlagen wurzeln in der alten Philosophie des Taoismus, denn alles Leben ist durchdrungen von der lebensspendenden Energie des Chi. Ein Teil dieses Glaubens besagt, dass alle unsere Erfahrungen genaue Gegensätze besitzen. Diese Gegensätze werden als Yin und Yang bezeichnet, sie vermischen und ergänzen sich gegenseitig das ganze Leben hindurch und erzeugen so ein Gleichgewicht. Wenn sich die Kräfte im Gleichgewicht befinden, erfreut sich der Mensch guter Gesundheit. Sobald sie aber aus dem Gleichgewicht geraten, können Krankheiten auftreten.

Osteomedic: Praxis für Osteopathie, Physiotherapie und Manuelle Medizin. Heilpraktiker, Akupunktur und Faszientherapie. Sie finden uns in Bensheim-Auerbach.

Aktuelle Wirkprinzipien der Akupunktur

Die Akupunktur wirkt nicht nur im Gehirn selbst, sondern vielmehr auch peripher an der Einstichstelle und auf der Ebene des Rückenmarks. Durch den Nadelreiz kann direkt auf die lokale Faszienspannung, den Bindegewebsstoffwechsel und die Ausschüttung schmerzlindernder Botenstoffe Einfluss genommen werden.

Ein weiterer wichtiger Effekt ist die schmerzlindernde Wirkung durch Aktivierung der absteigenden Schmerzhemmsysteme, welche im Rückenmark für die Modellierung der Schmerzreize verantwortlich sind. Im Gehirn selbst wirkt die Akupunktur vor allem über die Ausschüttung von endogenen Opioiden, den Endorphinen, aus der Hypophyse in den Blutkreislauf sowie der Ausschüttung von körpereigenem Cortisol.

Aktuellste Gehirnforschungen zeigen außerdem, dass Akupunktur verschiedene Zentren des Gehirns beeinflusst, die für die differenzierte Wahrnehmung von Schmerz zuständig sind und Einfluss auf das Schmerzgedächtnis nehmen. Diese Bereiche werden durch die Akupunktur teilweise deaktiviert oder gehemmt, und das Schmerzempfinden wird dadurch vermindert.

Wirkrichtungen Akupunktur

Schmerzlindernd
Muskeltonus regulierend
Immunmodulierend
Abschwellend
Durchblutungsfördernd
Vegetativ regulierend
Myofaszial entspannend

Anwendungsgebiete Akupunktur

Myofasziale Schmerzen
Kopfschmerzen/Migräne
Rückenschmerzen
Abschwellend
Schulter-Arm Schmerzen
Ellenbogenschmerzen
Schlafstörungen
Heuschnupfen